"Wonder Woman"-Trilogie: Regisseurin Patty Jenkins kennt bereits das Ende

"Wonder Woman"-Trilogie: Regisseurin Patty Jenkins kennt bereits das Ende





"Wonder Woman"

Seit gerade einmal drei Wochen ist "Wonder Woman 1984", die Fortsetzung des Kino-Hits von 2017, im Kasten, und bis zum Start am 4. Juni 2020 dauert es auch noch eine Weile. Doch Regisseurin Patty Jenkins weiß schon jetzt ganz genau, wie der letzte Teil der Trilogie aussehen soll - und auch wie er enden wird.

"Ich habe ganz klare Pläne für Wonder Woman 3", verkündet Jenkins nun im Interview mit dem US-Magazin "Vanity Fair". "Ob ich bei diesem Film Regie führen werde oder nicht, ich weiß genau, wie der Handlungsbogen von Diana Prince als Wonder Woman enden soll. Ich hege eine große Leidenschaft dafür," so die 47-Jährige.

In der Tat bleibt viel Spielraum für Fantasie zwischen dem "Wonder Woman"-Sequel - über das Jenkins übrigens kein Wort verlor - und Dianas (Gal Gadot) Auftritt in "Batman v Superman - Dawn of Justice". Die Regisseurin hatte die Idee für "Wonder Woman 1984" und die Rückkehr von Steve Trevor (Chris Pine) während sie den ersten Film drehte. Es überrascht also nicht, dass ihr bei den Dreharbeiten zum zweiten Teil die Eingebung kam, wie Dianas Story im großen Finale der Trilogie endet. In Anbetracht dessen wäre es überraschend, würde sie sich dazu entscheiden, den letzten Teil nicht zu drehen. Bis es soweit ist, werden aber sicherlich noch einige Details ans Tageslicht kommen.

Quelle: teleschau - der mediendienst