"Guardians of the Galaxy"-Stars fordern Rückkehr von James Gunn

"Guardians of the Galaxy"-Stars fordern Rückkehr von James Gunn





Die "Guardians of the Galaxy" brechen ihr Schweigen: Zehn Tage, nachdem Disney Regisseur James Gunn aufgrund Jahre alter Tweets mit Vergewaltigungs- und Pädophiliewitzen entlassen hat, veröffentlichten die Hauptdarsteller seiner Erfolgsfilme ein gemeinsames Statement. "Wir stehen fest hinter James Gunn", schreiben Chris Pratt, Zoe Saldana und Co. in einem offenen Brief, den sie unter anderem auf ihren Instagram-Profilen posteten. Sie fordern Disney direkt auf, den Filmemacher für "Guardians of the Galaxy Vol. 3" wieder einzustellen. "Die Größe, die er angesichts seiner Entlassung bewiesen hat, zeigte er auch jeden Tag am Set", erklären die Stars, die mit Gunn zuvor schon die ersten beiden "Guardians"-Filme gedreht haben. "Wir glauben, dass seine Entschuldigung, sowohl die aktuelle als auch die, die er schon vor Jahren aussprach, als er auf seine Kommentare erstmals angesprochen wurde, von Herzen kommt. Von einem Herzen, das wir alle kennen, auf das wir hören, das wir lieben".

Die Schauspieler sehen in der Kampagne gegen James Gunn, die vom Ultrarechten Mike Cernovich gestartet wurde, nachdem der Regisseur Donald Trump beleidigt hatte, einen Beleg für die tiefe politische Spaltung der Vereinigten Staaten. "Wir sind sicher, dass es weitere Fälle wie diesen geben wird und hoffen, dass Amerikaner aus allen politischen Lagern damit aufhören, Rufmord zu begehen und Mob-Verhalten zur Waffe zu machen."

Quelle: teleschau - der mediendienst