Prominente Unterstützung für gefeuerten "Guardians"-Regisseur

Prominente Unterstützung für gefeuerten "Guardians"-Regisseur





Die Nachricht von seiner Entlassung überraschte die Filmbranche: James Gunn, Regisseur der Marvel-Blockbuster "Guardians of the Galaxy" und "Guardians of the Galaxy Vol. 2", wurde am vergangenen Freitag von Disney gefeuert und wird den dritten Teil der Superhelden-Reihe nicht mehr übernehmen. Disney begründete die Entscheidung mit vielen unangebrachten Tweets, die Gunn in vergangenen Jahren auf Twitter abgesetzt habe und die kürzlich von rechtsgerichteten Journalisten ans Licht geholt wurden. Der 51-Jährige hatte zwischen 2008 und 2011 Posts veröffentlicht, in denen er sich unter anderem über Pädophilie und Vergewaltigungen lustig machte.

In mehreren aktuellen Tweets äußerte sich der Regisseur bereits am Freitag zu den Posts und stellte klar: "Ich sah mich selbst als Provokateur, der Filme machte und Witze erzählte, die empörend waren und gegen Tabus verstießen." Wie er schon oft öffentlich diskutiert habe, habe er sich als Person weiterentwickelt, ebenso seine Arbeit und seinen Humor. "In der Vergangenheit habe ich mich für meinen Humor, der Menschen verletzte, entschuldigt", so Gunn weiter. "Ich habe viele beleidigende Witze gemacht. Das mache ich nicht mehr. Ich gebe meinem früheren Ich dafür keine Schuld, aber ich mag mich heute mehr und fühle mich mehr als Mensch und Schöpfer."

Nun bekommt der Regisseur prominente Unterstützung. Schauspielerin Selma Blair schrieb am Samstag auf Twitter: "Ich danke dir für dein Talent, deinen Anstand und deine Entwicklung als Mann". Er habe sie aufgebaut, als es ihr schlecht ging, und ihr Hilfestellung gegeben. "Du zeigtest mehr Charakterstärke als die meisten, die ich kenne." In einem weiteren Tweet fordert Blair auch andere auf, Gunn zu unterstützen. Blair weist auf eine Petition hin, die sie bereits unterschrieben hat und die Marvel auffordert, Gunn wieder einzustellen: "Marvel: Stellt James Gunn wieder ein - Unterzeichnet die Petition." Die 46-Jährige erklärt außerdem, warum sie Gunn unterstütze: "Wenn Menschen bestraft werden, obwohl sie sich geändert haben, was lehrt das die Menschen über die eigenen Fehler und ihre Weiterentwicklung? Dieser Mann ist einer der Guten."

Auch andere Prominente unterstützten Gunn bereits: "Guardians of the Galaxy"-Star Dave Bautista bezeichnete Gunn als einen der besten Menschen, die er kenne. Er sei nicht einverstanden mit dem, was mit ihm passiert. Auch Sean Gunn, der ebenfalls in "Guardians of the Galaxy" zu sehen ist, weist in vielen Tweets auf die Entwicklung seines Bruders hin: "Seit er vor sechs Jahren sein ganzes Leben den 'Guardians'-Filmen und dem MCU widmete, habe ich gesehen, wie er alle Energie nur in die Arbeit an diesen Filmen steckte und sich wegentwickelt hat von dem Typen, der sich Dinge ausdachte, um Leute zu schocken."

Die Petition auf der Website "change.org". für die Wiedereinstellung James Gunns haben bis zum jetzigen Zeitpunkt bereits über 152.500 Personen unterschrieben.

Quelle: teleschau - der mediendienst