Han Solo stürzt an den Kinokassen ab

Han Solo stürzt an den Kinokassen ab





"Solo: A Star Wars Story" könnte die erste Bruchlandung des "Star Wars"-Universums werden: Wall-Street-Experte Barton Crockett prognostiziert, dass das Spin-off über Han Solos Jugendjahre Disney und Lucasfilm 50 Millionen US-Dollar kosten dürfte. Brancheninsider setzen die voraussichtlichen Verluste sogar noch höher an - bei 80 Millionen Dollar oder mehr. "Damit wird das Studio, das in den letzten Jahren kaum Misserfolge zu beklagen hatte, auf den Boden der Filmrealität zurückgeholt", zitiert "The Hollywood Reporter" aus Crocketts Investorenbericht.

Aktuellen Schätzungen zufolge wird "Solo" weltweit nicht mehr als 400 Millionen US-Dollar einspielen. Die Produktion des Films allein soll jedoch schon über 250 Millionen gekostet haben. Hinzu kommen noch die enormen Marketingkosten. In der "glanzlosen" Werbekampagne für den Film sieht Analyst Doug Creutz übrigens den Hauptgrund dafür, dass das aktuelle Spin-off deutlich schlechter läuft als die direkten Vorgänger "Das Erwachen der Macht", "Rouge One" und "Die letzten Jedi". Die sind inzwischen - nicht inflationsbereinigt - die kommerziell erfolgreichsten Filme der "Star Wars"-Saga.

Quelle: teleschau - der mediendienst