15:17 to Paris

15:17 to Paris





Von Freunden und Helden

Im August 2015 ereignete sich im Thalys-Zug von Amsterdam nach Paris nicht nur ein versuchter Anschlag, sondern auch eine Heldentat: Als der Attentäter mit zwei Waffen durch den Zug stürmt und einen ersten Schuss abgibt, wird er von drei Reisenden überwältigt: Anthony Sadler, Alek Skarlatos und Spencer Stone. Clint Eastwood hat sich der wahren Begebenheit angenommen und erzählt mit "15:17 to Paris" die Geschichte der drei zu Helden gewordenen Männer. Dabei verzichtete er bei der Besetzung allerdings auf große Hollywood-Stars, sondern ließ das Trio sich selbst darstellen.

Die drei Freunde Anthony, Alek und Spencer sind auf Europa-Reise und genießen ihren Urlaub. Auf der Fahrt von Amsterdam nach Paris kommt es im Zug zu einem dramatischen Vorfall: Ein Attentäter will einen Anschlag auf die Reisenden verüben und stürmt mit zwei Gewehren bewaffnet durch die Gänge. Doch die Passagiere leisten Widerstand: Anthony, Alek und Spencer überwältigen den Angreifer, entwaffnen ihn und schlagen ihn bewusstlos. Und retten dadurch mehr als 500 Menschen an Bord das Leben. "15:17 to Paris" schildert nicht nur den Vorfall im Zug, sondern erzählt vom Leben der drei jungen Amerikaner: ihrer Kindheit, dem Erwachsenwerden und ihrer unerschütterlichen Freundschaft.

Quelle: teleschau - der mediendienst