Trauer um Bond-Girl Molly Peters

Trauer um Bond-Girl Molly Peters





Mit einer heißen Massage brachte sie im Jahre 1965 James Bond und die britische Filmfreigabestelle gleichermaßen ins Schwitzen. Nun verstarb Molly Peters, das Bond-Girl aus "Feuerball", im Alter von 75 Jahren. Die Macher der James-Bond-Filme überbrachten die traurige Nachricht selbst per Twitter. Über die näheren Umstände ihres Todes ist noch nichts bekannt.

Die 1942 in Suffolk geborene Molly Peters arbeitete zunächst als Model, bis 1965 "Bond"-Regisseur Terence Young auf sie aufmerksam wurde. Er gab ihr die Rolle der Krankenschwester Patricia Fearing, die den von Sean Connery gespielten James Bond in "Feuerball" pflegte. In jenen Szenen knisterte es so gewaltig, dass der Film umgeschnitten werden musste, um eine Freigabe für Zuschauer unter 16 Jahren zu erhalten.

Mit Aufnahmen für den "Playboy" zementierte die Britin im selben Jahr ihr Image als Sexsymbol. Die große Karriere blieb ihr dennoch verwehrt: Nach ihrem "Bond"-Auftritt spielte Peters nur noch kleine Rollen in zwei Kinofilmen und einigen TV-Serien-Episoden. Im Audiokommentar zu "Feuerball" gab die Blondine an, eine Meinungsverschiedenheit mit ihrem Agenten sei der Grund dafür gewesen, dass sie an den Bond-Erfolg nicht anknüpfen konnte. Bereits 1968 beendete Molly Peters ihre Schauspielkarriere wieder, bevor sie so richtig begonnen hatte.

Vor rund einer Woche mussten Bond-Fans bereits den Verlust von Roger Moore verarbeiten: Der 007-Darsteller verstarb am 23. Mai im Alter von 89 Jahren an Krebs.

Quelle: teleschau - der mediendienst