Kamera-Legende Michael Ballhaus ist tot

Kamera-Legende Michael Ballhaus ist tot





Trauer um Michael Ballhaus: Der deutsche Kameramann ist nach kurzer Krankheit im Alter von 81 Jahren in der Nacht zum Mittwoch verstorben, wie die Deutsche Verlags-Anstalt mitteilte. Ballhaus zählte zu den bedeutendsten Kameramännern der Filmgeschichte, arbeitete in Deutschland mit Regisseuren wie Rainer Werner Fassbinder und später in den USA mit Hollywood-Größen wie Martin Scorsese. 1973 etablierte er eine bis dahin nicht gesehene Kamerafahrt, die als Ballhaus-Kreisel in die Filmgeschichte eingehen sollte: Für Fassbinders "Martha" erfand er eine 360-Grad-Rundfahrt, die später immer wieder nachgeahmt wurde.

Michael Ballhaus kam im April 1935 in Berlin als Sohn eines Schauspielerehepaares zur Welt und wuchs in Wetzhausen und Coburg auf. Nach dem Abitur und einer Fotografenlehre fand er eine Anstellung als Kameramann beim Südwestfunk in Baden-Baden. 1968 drehte er mit Dieter Hallervorden seinen ersten Kinofilm, ab Anfang der 70-er stand er für 15 Produktionen von Fassbinder hinter der Kamera. 1983 hatte Ballhaus dann sein erstes Engagement in den USA, für John Sayles' "Baby, It's You". Es folgte eine Karriere in Hollywood, die ihn unter anderem mehrmals mit Martin Scorsese sowie mit Francis Ford Coppola zusammenbrachte.

Bevor Ballhaus 2007 von Hollywood nach Deutschland zurückkehrte, wurde er dreimal für den Oscar nominiert. Zuletzt drehte er das Drama "3096 Tage". Michael Ballhaus war zweimal verheiratet, er hinterlässt zwei Söhne.

Quelle: teleschau - der mediendienst