Deep Purple

Deep Purple





"Rockmusik ist ein lebenslanges, ernstes Ding"

"InFinite" ist bereits das 20. Deep-Purple-Album, so steht es in der Pressemeldung zum neuesten Streich der Altrocker. "Ja, das haben wir auch gehört", bekräftigt Bassist Roger Glover (71) vorsichtig die Aussage. Neben ihm sitzt Ian Paice (68), der auf die Frage, ob sie denn nachgezählt hätten, lachend antwortet: "Nein. Ich bin ein Schlagzeuger, ich komm' nur bis vier, dann fange ich wieder bei eins an." Viel wichtiger als die Stellung in der Diskografie indes: "InFinite" ist ein standesgemäßes Album aus der Feder einer der beständigsten Hardrockbands geworden. Ein Gespräch über das Älterwerden, die goldene Ära der Rockmusik und die Schwierigkeit, einen Schlussstrich zu ziehen.

teleschau: Herr Paice, was bedeutet das Wort "unendlich" im Kontext von Deep Purple für Sie?

Ian Paice: Es hat was mit der Langlebigkeit der Band zu tun. Nächstes Jahr ist es 50 Jahre her, dass die Band gegründet wurde. Dann gibt es die Auffassung, dass Musik an sich unsterblich, also auch unendlich ist. Aber jeder kann sich seine eigene Meinung bilden. Auch in Bezug auf das Cover: Was macht das Schiff im Eis? Bricht es das Eis durch, stoppt es, fährt es rückwärts? Es liegt an Ihnen selbst, was als Nächstes passiert. Es ist absichtlich vieldeutig.

teleschau: Das Artwork ist eines der spannendsten in der Deep-Purple-Geschichte.

Paice: Wir versuchen damit auch, die Aufmerksamkeit auf das Album zu lenken. Die Musik ist eine Sache. Aber du musst die Leute erst einmal dahin bringen, sie zu hören. Und wenn das nicht über Top-40-Radioairplay geschieht - das machen wir nicht, das bekommen wir nicht -, dann über das Cover. Das ist das Erste, was die Leute im Regal sehen.

Roger Glover: Ahhh ... Plattenregale, Plattenläden. Wie nostalgisch.

teleschau: Die Zeiten haben sich wahrlich geändert, Deep Purple gibt es aber immer noch ...

Glover: Ich erinnere mich an ein Interview vor 30, 35 Jahren, bei dem jemand sagte: "Es ist doch an der Zeit, aufzuhören." Ich fragte ihn: "Warum sagen Sie das?", und er meinte: "Macht Platz für jemand anderen." Aber wir nehmen niemandem den Platz weg. Das ist unser Platz.

teleschau: Ihr letztes Album "Now What!?" (2013) war hier in Deutschland ihr erstes Nrummer-Eins-Album seit langer Zeit. Die Nachfrage nach Bands wie Deep Purple scheint also offenbar wieder zu steigen. Was ist Ihrer Meinung nach der Grund dafür?

Glover: Das ist ziemlich schwer zu analysieren. Und ein bisschen gefährlich, weil es ja falsch sein könnte. Aber meiner Meinung nach umgibt uns eine gewisse Art der Ehrlichkeit, die viele Leute reizt. Wir sind kein Trick, kein Kabarett, keine Modeerscheinung, die wieder verschwinden wird. Wir sind fünf arbeitende Musiker, die ehrlich miteinander und mit ihrer Musik sind. Keine Overdubs, kein Schnickschnack. Das war von Anfang an unser Plan.

teleschau: Junge Bands lernen das wieder verstärkt zu schätzen. Die Bands der ersten Generation hingegen sterben langsam aus.

Glover: Wir sind ein Anachronismus. Eine Zeit lang hat das keine Rolle gespielt. Aber jetzt, da es nur noch so wenige Bands wie uns gibt, sind wir wie eine Art Museumsgegenstand, den viele sich anschauen wollen, solange er noch existiert.

teleschau: Was ist der Unterschied von damals zu heute?

Paice: Wir entstammen einer Generation von Musikern, bei der es nicht ausreichte, "ok" zu sein. Es gab so viel Wettbewerb, so viele großartige Leute, in allen Disziplinen. Heutzutage besteht die Notwendigkeit, verdammt gut zu sein, in dieser Form nicht mehr. Und somit sinkt die Anzahl an brillanten Musikern. Fragen Sie mich nach einem neuen Jeff Beck, Ritchie Blackmore, Eric Clapton oder Jimmy Page! Ich kann Ihnen keinen nennen.

Glover: In der Musik der 60-er und 70-er passierte etwas ganz Bestimmtes. Es war der Zeitpunkt, an dem die Tiere den Zoo übernahmen.

Paice: Die Musiker kontrollierten die gesamte Industrie. Die Industrie war so clever, sie einfach machen zu lassen. Und sie verdiente damit eine Menge Geld.

teleschau: Die heutige Selbstwahrnehmung der Szene ist eine komplett andere. Wo sehen Sie da Ihre Stellung?

Glover: Wissen Sie, wir haben Gigs mit jungen Bands gespielt, die uns noch nie zuvor gesehen hatten. Sie standen am Rande der Bühne - fasziniert, baff. Weil sie solch ein musikalisches Können noch nie zuvor gesehen hatten. Sie haben ihre drei oder vier Akkorde, sie haben ihre Jugend, ihren Zorn, ihre Aufgeregtheit. Aber sie haben die Finesse nicht. Und das sind teilweise Bands, die größer sind als wir.

Paice: Und wissen Sie was? Sie lernen. Sie verfolgen genau, was da auf der Bühne passiert. "Wie machen die dieses und jenes?" Manchmal erzählen wir es Ihnen, manchmal nicht.

Glover: Was ich auch lernte war: Du kannst Musik auf jede erdenkliche Weise über alles Mögliche schreiben. Du bist völlig frei. Heutzutage ist das alles wieder viel enger gestrickt. Es muss um eine Beziehungssache gehen, es muss eine gute Hookline geben, und so weiter. Aber das ist Popmusik. Pop und Rock sind zwei verschiedene Dinge. Popmusik ist ihrer Natur nach kurzlebig. Rockmusik ist ein lebenslanges, ernstes Ding.

teleschau: Das man sich früher auch hart erarbeiten musste.

Glover: Ja. Sie dürfen nicht vergessen: Wir waren alle schon vor Deep Purple in Bands. Wir haben unser Pflichtprogramm erfüllt. Die britische Autobahn rauf und runter, in Lieferwagen quer durch Europa, mit Männertoiletten als Umkleiden und Bühnen, die so groß wie dieser Tisch hier sind. Das haben wir alle durchgemacht.

teleschau: Und jetzt soll das alles langsam zu Ende gehen. Im Trailer zu Ihrer kommenden Tournee heißt es "Ein letztes Mal live in deutschen Arenen".

Glover: Woher wissen die das? Wir wissen es ja nicht einmal.

teleschau: Das sind also Fake News?

Paice: Nein, das könnte schon stimmen. Oder doch nicht? Sicher ist: Der Tag wird kommen. Vielleicht in eineinhalb Jahren, vielleicht in drei. Aber ich habe das Gefühl, dass dies wahrscheinlich die letzte große Welttournee wird.

teleschau: "The Long Goodbye" nennt sich die Tour. Auch hier: Der Zeitpunkt bleibt vage.

Paice: Es kommt aber der Punkt, an dem du das unabwendbare Vorbeiziehen der Jahre akzeptieren musst. Wir alle sind uns dessen bewusst, aber keiner ist mutig genug, es auszusprechen. Es ist eine schwere Entscheidung, nach 50 Jahren die Tür zu schließen und zu sagen: "Das war es, dies ist das Ende". Selbst wenn du weißt, dass dies in nicht allzu ferner Zukunft der Fall sein wird.

teleschau: Angenommen, heute Abend wäre das letzte Konzert ihrer Karriere. Welcher Song wäre der letzte, den Sie spielen würden, bevor Sie endgültig von der Bühne gehen?

Paice: "Smoke On The Water" oder "Highway Star". Zwei wundervolle Statements über die Band.

Quelle: teleschau - der mediendienst