Auch "The Salesman"-Regisseur boykottiert Oscar-Verleihung

Auch "The Salesman"-Regisseur boykottiert Oscar-Verleihung





Wenn am 26. Februar in Los Angeles die Oscars verliehen werden, kann der iranische Regisseur Asghar Farhadi auf eine zweite Auszeichnung nach "Nader und Simin" (2011) hoffen: Der 44-Jährige ist mit seinem Drama "The Salesman" für den Auslandsoscar nominiert; er macht also dem deutschen Beitrag "Toni Erdmann" Konkurrenz. Sollte "The Salesman" allerdings tatsächlich gewinnen, dann in Abwesenheit von Farhadi. Denn der Regisseur kündigte nun an, der Verleihung fernbleiben zu wollen. Grund für die Entscheidung sei das heftig umstrittene Dekret von Präsident Donald Trump, Menschen aus mehreren muslimisch geprägten Staaten nicht in die USA einreisen lassen zu wollen. Auch der Iran befindet sich auf Trumps Liste. Farhadi verurteilte die "ungerechte" Entscheidung Trumps und äußerte gleichzeitig seine Hoffnung, dass "die aktuelle Situation die Teilung zwischen unseren Nationen nicht verstärkt", wie der "Hollywood Reporter" berichtet. Am Samstag hatte die Academy of Motion Picture Arts and Sciences, die die Oscars verleiht, ihre Sorge geäußert, den Macher von "The Salesman" könnte die Einreise in die USA verweigert werden. Zuvor hatte bereits Hauptdarstellerin Taraneh Alidoosti verkündet, die diesjährige Oscarzeremonie zu boykottieren.

Quelle: teleschau - der mediendienst