Tierquälerei am Set von "Bailey - ein Freund fürs Leben"?

Tierquälerei am Set von "Bailey - ein Freund fürs Leben"?





Schwere Vorwürfe gegen Regisseur Lasse Hallström: Beim Dreh zu seinem neuen Film "Bailey - ein Freund fürs Leben" soll ein Schäferhund misshandelt worden sein. Ein Video, das auf dem Portal "tmz" zu sehen ist, zeigt die umstrittene Szene: Der Hund wird von einem Trainer in ein Becken mit künstlichen Stromschnellen gezwungen, wogegen sich das Tier augenscheinlich heftig wehrt. Am Ende des verstörenden Clips wird der Schäferhund von den Wassermassen mitgerissen, bevor ihm Mitarbeiter zur Hilfe eilen. Die Tierrechteorganisation PETA hat mittlerweile zu einem Boykott des Films aufgerufen, der in Deutschland am 23. Februar in die Kinos kommen soll. Die Premiere des Films, die eigentlich am kommenden Wochenende in Los Angeles gefeiert werden sollte, wurde bereits abgesagt. Auf Twitter schrieb Regisseur Hallström, von dem Vorfall selbst nichts bemerkt zu haben. Er sei "sehr verstört" und versprach "eine gründliche Untersuchung der Vorfälle". "Bailey - ein Freund fürs Leben", nach "Mein Leben als Hund" und "Hachiko" bereits der dritte Hundefilm des schwedischen Regisseurs, handelt von der Liebe zwischen Mensch und Tier.

Quelle: teleschau - der mediendienst