Kein "E.T.", keine "Klapperschlange": Ist der Remake-Hype vorbei?

Kein "E.T.", keine "Klapperschlange": Ist der Remake-Hype vorbei?





Kaum dachte man, es würde nun auf ewig so weitergehen, da wird die Reißleine gezogen: Die in den vergangenen Jahren exzessiv betriebene Neuauflage kultiger Kinoklassiker scheint einen Wendepunkt erreicht zu haben. So hatte man sich beispielsweise an den Gedanken eines Remakes des John-Carpenter-Films "Escape From New York" - zu deutsch "Die Klapperschlange" - bereits gewöhnt, schon erreicht einen die überraschende Nachricht, dass es sich keineswegs um eine schnöde Adaption des legendären 81er-Actionkrachers mit Kurt Russell handelt. Nach Angaben von "The Wrap" erzählt das von Neal Cross entwickelte Werk vielmehr dessen Vorgeschichte: Snake Plisskens realer Name soll darin enthüllt werden, New York ist noch kein Hochsicherheitsgefängnis, und die Schurken sollen gänzlich andere sein. Zudem beginnt der nun als Prequel angesetzte Film nicht in New York, heißt es. Zwei weitere Klassiker indes, die definitiv zu den nächsten Kandidaten für eine Neuverfilmung gezählt hatten, sollen zur Erleichterung vieler Fans keine Neuauflagen erhalten: Weder "Zurück in die Zukunft" noch "E.T." werden gerebootet, beteuerte Frank Marshall, der Produzent der beiden 80er-Jahre-SciFi-Hits: "Nicht, solange ich das Sagen habe. Wir rühren diese Filme nicht an".

Quelle: teleschau - der mediendienst