Die Ökonomie der Liebe

Die Ökonomie der Liebe





Scheidung ohne Trennung

Ja, so ist das: In 15 Jahren Ehe lebt sich so manches Paar auseinander. Traurige Tatsache, doch natürlich klassisches Sujet fürs große Drama auf der Leinwand. Widmen sich die meisten Trennungsfilme jedoch den damit verbundenen Emotionen und Verzweiflungen, rückt das französische Werk "Die Ökonomie der Liebe" einen bislang vernachlässigten Aspekt ins Zentrum: Geld, Finanzen, Besitz. Marie (Bérénice Bejo) und Boris (Cédric Kahn) wollen sich scheiden lassen und auseinanderziehen. Dabei ergibt sich für die Eltern zweier Zwillingsmädchen aber ein nicht geringfügiges Problem: Das einst hübsch gegründete Eigenheim hat Maries Erspartes völlig geschluckt, und auch Boris kann sich keine eigene Wohnung leisten. Bleibt nur eine Notlösung: Das frisch geschiedene Paar muss weiter zusammenwohnen ...

Quelle: teleschau - der mediendienst