US-Schauspieler Gene Wilder ist tot

US-Schauspieler Gene Wilder ist tot





Niemand Geringeres als Comedy-Legende Mel Brooks nannte ihn "eines der wahrhaft größten Talente unserer Zeit". Nun starb der US-Schauspieler und Comedian Gene Wilder im Alter von 83 Jahren an den Folgen seiner Alzheimer-Erkrankung. Bekannt wurde die in Milwaukee geborene Komödien-Ikone in der Rolle des Willi Wonka in "Charlie und die Schokoladenfabrik" (1971), außerdem als "Frankenstein Junior" in der gleichnamigen Komödie unter der Regie von Brooks (1974). Für seine Rolle erhielt Wilder eine Oscarnominierung, ebenso wie zuvor für die legendäre Zusammenarbeit mit Brooks in "Frühling für Hitler" (1968). Mit Auftritten in Woody Allens "Was Sie schon immer über Sex wissen wollten" (1972) und in "Trans-Amerika-Express" (1976) wurde der Nachkomme jüdischer Migranten zu einem der beliebtesten Comedy-Schauspieler des Jahrzehnts. Ab Mitte der 70er-Jahre fungierte Wilder selbst als Produzent, Autor und Regisseur in Filmen wie "Sherlock Holmes' cleverer Bruder" (1975) und seinem größten Erfolg "Die Frau in Rot" (1984). In den 90er-Jahren trat der Schauspieler nur noch in US-Serien auf und zog sich ab 2003 völlig aus dem Filmgeschäft zurück. Fans und Kollegen zeigten sich bestürzt über den Tod Wilders: "Du warst einer der größten Leinwand-Comedians - glaubwürdig und immer überraschend", schrieb US-Komiker Steve Martin auf Twitter. Kollege Ben Stiller verabschiedete sich mit den Worten "Der Beste in allem, was er je tat", und auch Samuel L. Jackson lobte die Legende: "Er gab uns so viel!"

Quelle: teleschau - der mediendienst