Belladonna of Sadness

Belladonna of Sadness





Gut gereift

Ein japanischer Animations-Film mit künstlerischem Anspruch und vielerlei erotischen Anspielungen: Was heutzutage als Allgemeingut der Popkultur nur noch bei verbissensten Abendlandpessimisten zu Schnappatmung führt, war im westlichen Kino des Jahres 1973 wahrlich eine Sensation. Mit der Buchadaption "Belladonna of Sadness" bescherte Regisseur Eiichi Yamamoto Kritikern und Publikum damals einen wahren Aufreger und den hierzulande wohl ersten Kult-Anime. Völlig zu Recht: In Anlehnung an die Geschichte der französischen Heldin Jeanne D'Arc bedient das Werk in ebenso verstörenden wie faszinierenden Bildern feministische Kämpfe für Frauenrechte und gewaltvolle Exploitation-Exzesse zugleich. Nun ist "Belladonna of Sadness" in restaurierter Fassung in 4K-Qualität noch einmal in den Kinos zu sehen.

Quelle: teleschau - der mediendienst