Unterwegs mit Jacqueline

Unterwegs mit Jacqueline





Multi-Kuhlti

Die französische Multikulti-Komödie darf inzwischen gut und gerne als umfangreiches eigenes Genre gelten. Schließlich werden beim Aufeinandertreffen der Kulturen viele Befindlichkeiten der Grande Nation aufgearbeitet. Seltener jedoch berichten die Ethno-Wohlfühleien tatsächlich aus Sicht der Nicht-Autochtonen. "Unterwegs mit Jaqueline" tut das hingegen konsequent: Die Komödie folgt Familienvater Fatah (Fatsah Bouyahmed), einem Algerier vom Dorf, dessen größter Reichtum eine Kuh namens Jacqueline ist. Als er zu einem Landwirtschaftswettbewerb in Paris eingeladen wird, begibt sich der Bauer mit seinem geliebten Tier auf eine abenteuerliche Reise über Marseille in die französische Hauptstadt. Klar, dass auf dem Roadtrip unzählige Hindernisse warten, die vor allem mit den Missverständnissen zwischen muslimischer Welt und französischer Tradition zu tun haben.

Quelle: teleschau - der mediendienst