1001 Nacht, Teil 1: Der Ruhelose

1001 Nacht, Teil 1: Der Ruhelose





Bittere Realität statt Märchen

Wahre cineastische Epen existieren im heutigen rasanten Filmgeschäft nicht mehr? Falsch, wie der Regisseur Miguel Gomes beweist: Mit seiner dreiteiligen Neuinterpretation der Märchen aus "Tausendundeiner Nacht" schuf der Portugiese ein über sechsstündiges Tryptichon bombastischen Umfangs. Eines, das man sich einteilen muss: "1001 Nacht, Teil 1: Der Ruhelose" erscheint nun in den deutschen Kinos, der zweite und dritte Teil folgen im Zweiwochen-Abstand. Um den Orient geht es allerdings nicht, lediglich die Struktur der legendären Erzählungen wurde übernommen. Die wendet Gomes eindrücklich auf das verarmte Portugal inmitten der Wirtschaftskrise an: Zwischen Realität und Fiktion nähert sich "1001 Nacht" metaphernreich arbeitslosen Hafenarbeitern, einflussreichen EU-Bürokraten und dem Leben in einer gebeutelten Nation. Eine Prinzessin Scheherazade (Crista Alfaiate) gibt es aber glücklicherweise auch noch.

Quelle: teleschau - der mediendienst