Simon Verhoeven dreht Flüchtlingssatire - mit Mama Senta Berger

Simon Verhoeven dreht Flüchtlingssatire - mit Mama Senta Berger





In den Straßen Münchens trifft man nicht selten auf das ein oder andere bekannte Gesicht. Dieser Tage stehen die Chancen noch besser, versammelt Regisseur Simon Verhoeven ("Männerherzen") für seinen neuen Film "Willkommen bei den Hartmanns" doch eine ganze Reihe von deutschen A-Stars des Kinos in die bayerische Landeshauptstadt. Mit von der Partie ist Verhoevens Mutter Senta Berger, die erstmals unter der Regie des Sohnes dreht. Ferner dabei: Heiner Lauterbach, Elyas M'Barek, Palina Rojinski, Florian David Fitz, Ulrike Kriener und Uwe Ochsenknecht. Verhoeven schrieb das Drehbuch und produziert den Film gemeinsam mit seinem Vater Michael, Quirin Berg und Max Wiedemann. In der Komödie nimmt die titelgebende Familie Flüchtling Diallo (Eric Kabongo) bei sich auf, ein brandaktuelles Thema, weshalb Verhoeven seinen Film auch als politisch nicht immer korrektes "Stück Gesellschaftssatire" beschreibt: "Ich denke, gerade in diesen Zeiten der allgemeinen deutschen Verwirrung und Anspannung ist es sehr wichtig, dass wir alle unseren Humor nicht verlieren und immer wieder über uns selbst schmunzeln können." Die erste Klappe fiel bereits, am 3. November soll "Willkommen bei den Hartmanns" in den Kinos starten.

Quelle: teleschau - der mediendienst