Cannes: Jean-Pierre Léaud erhält Ehrenpalme für Lebenswerk

Cannes: Jean-Pierre Léaud erhält Ehrenpalme für Lebenswerk





Die Filmfestspiele in Cannes ehren in diesem Jahr einen der größten Schauspieler Frankreichs: Jean-Pierre Léaud erhält bei der 69. Ausgabe des Festivals die Ehrenpalme für sein Lebenswerk. Der 71-Jährige sei "Teil der Cannes-Legende", hieß es in einer Mitteilung der Festivalleitung: Seit 1959 war Léaud mit seinen Filmen regelmäßig bei den Festspielen präsent, Berühmtheit erlangte er in den 60er-Jahren als eines der wichtigsten Gesichter der Nouvelle Vague. Internationale Bekanntheit bescherte dem gebürtigen Pariser die Hauptrolle im so genannten Antoine-Doinel-Zyklus (von "Sie küssten und sie schlugen ihn", 1959, bis "Liebe auf der Flucht", 1979), des großen Regisseurs François Truffaut, der ihn bereits in jungen Jahren entdeckte. Zudem spielte der Sohn einer Schauspielerin und eines Drehbuchautors in Jean-Luc Godards "Masculin - Feminin oder: Die Kinder von Marx und Coca-Cola" (1966), Bernardo Bertoluccis "Der letzte Tango in Paris" (1972), später auch in "I hired a Contract Killer" von Aki Kaurismäki (1990). In diesem Jahr sieht man Léaud in Cannes zudem als Sonnenkönig in Albert Serras "The Death of Louis XIV". Mit der Ehrung folgt die Schauspiellegende der Filmemacherin Agnès Varda, die den Preis 2015 erhielt.

Quelle: teleschau - der mediendienst