Sekten-Drama "Colonia Dignidad" beschäftigt Außenministerium

Sekten-Drama "Colonia Dignidad" beschäftigt Außenministerium





Es kommt nicht oft vor, dass sich die Politik von einem Kinofilm beeinflussen lässt. Zu einer dieser seltenen Ausnahmen führte das aktuelle Drama "Colonia Dignidad", das sich mit den Verbrechen der gleichnamigen Sekte im Chile der 70er-Jahre beschäftigt. Im Zuge dessen kündigte Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) nun an, die fragwürdige Rolle der deutschen Diplomaten zu jener Zeit aufzuarbeiten. Wie Florian Gallenbergers Film mit Daniel Brühl und Emma Watson in den Hauptrollen zeigt, ignorierte die deutsche Botschaft die Menschenrechtsverletzungen, die der deutsche Einwanderer Paul Schäfer mit Unterstützung der Pinochet-Diktatur in seiner abgelegenen Kolonie beging. "Die Colonia Dignidad war über Jahrzehnte hinweg ein Terrorregime für Hunderte Bewohner, unzählige missbrauchte Kinder und Gegner der chilenischen Militärjunta", teilte das Ministerium mit. Man könne aus der Geschichte viel lernen, "auch für deutsche Diplomaten bei ihrer Arbeit in und mit Staaten, in denen Menschenrechte verletzt werden". Steinmeier lud Opfer und Zeitzeugen zu einer Vorführung des Films ein, anschließend will er in einer Rede erstmals über die Beteiligung des Außenministeriums sprechen.

Quelle: teleschau - der mediendienst