Wer besitzt Klingonisch? Hollywood-Studios verklagen "Star Trek"-Fans

Wer besitzt Klingonisch? Hollywood-Studios verklagen "Star Trek"-Fans





Eigentlich ist es eine große Ehrerweisung: Über eine Million Dollar sammelten "Star Trek"-Fans, um einen eigenen Filmableger des beliebten TV- und Kino-Epos zu drehen. Doch nun findet das Projekt namens "Axanar", das 21 Jahre vor der ersten Folge der Sci-Fi-Originalserie angesiedelt ist, vorerst sein jähes Ende. Statt "unendlichen Weiten" gibt es juristische Grenzen: Zwei Hollywood-Studios haben gegen die Schöpfer geklagt, weil diese "unzählige" Urheberrechtsverletzungen begangen hätten. Wie "Entertainment Weekly" berichtet, legten die Kläger auf Nachfrage einen Katalog mit den Beschwerden vor. Darin wird unter anderem beklagt, dass der Fan-Film die Sprache Klingonisch gebrauche, die zum ersten Mal im 1979er- "Star Trek"-Film zu hören war. Selbst Begriffe wie "Phaser", "Beamen" und "Warp-Antrieb" dürfen die Macher nicht benutzen, ebenso wenig die charakteristischen Kostüme und spitzen Vulkanier-Ohren. Solidarität mit den Fans bekundete indes Justin Li, der Regisseur des in diesem Jahr erscheinenden "Star Trek Beyond". Über Twitter ließ er verlauten: "Trek gehört uns allen."

Quelle: teleschau - der mediendienst