Ein "Familien-Ding" in XXL

Ein "Familien-Ding" in XXL





Michael Herbig und Amazon starten ein "Blockbuster-Projekt" und bringen die "Bullyparade" ins Kino

Zu einem "Pressetermin mit Überraschungsgast" hatte Amazon Prime am Mittwoch in das Hotel "Bayerischer Hof" in München eingeladen. Nachdem unlängst schon die erste deutsche Amazon-Serienproduktion, "Wanted" mit Matthias Schweighöfer, angekündigt worden war, durfte man gespannt sein, was der Streaming-Anbieter nun vom Stapel lässt. Es ist ein "Blockbuster-Projekt", wie Christoph Schneider, Geschäftsführer Amazon Video Deutschland, verkündete: die erste deutsche Amazon-Kinoproduktion überhaupt, sie wird mit keinem Geringeren als Michael "Bully" Herbig realisiert.

Wie der 47-jährige Autor, Komiker, Schauspieler und Regisseur vor Journalisten bestätigte, werde die legendäre "Bullyparade" den Weg auf die Kinoleinwände finden. Gedreht werde "Bullyparade - Der Film" in Kooperation mit dem Filmstudio Warner Bros. Pictures bis Ende Mai. 2017 soll der Film ins Kino kommen und bereits sechs Monate nach dem Starttermin als Video-on-Demand bei Amazon Prime erhältlich sein - der erste Blockbuster, so die Macher, die ihre Bildschirmpremiere bei einem Streaming-Service feiert, und zwar noch vor der DVD-Verwertung. Die Free-TV-Premiere erfolgt zu einem späteren Zeitpunkt bei ProSieben. Cristoph Schneider bezeichnete die Kooperation mit Herbig und Warner als "nächsten Schritt, um unser Engagement für deutsche Filme und Serien weiter auszubauen und diese unseren Kunden exklusiv vorzustellen".

Die "Bullyparade" lief von 1997 bis 2002 sehr erfolgreich beim TV-Sender ProSieben und begründete den Ruhm Michael "Bully" Herbigs und seiner Mitstreiter Rick Kavanian und Christian Tramitz. Die Kostars der Sketch-Show werden nun auch beim Kinofilm mitwirken. Auch werde es ein Wiedersehen mit beliebten Kunstfiguren aus der "Bullyparade" geben - von Winnetou bis Sissi. "Bully" Herbig: "Wir spielen zu dritt 24 Rollen." Hinzukämen Auftritte von Gaststars wie Sky du Mont. Amazon spricht gar vollmundig von "gleich fünf Filmen in einem" - "prallgefüllt mit den Helden der 'Bullyparade". Das Drehbuch schrieben Michael "Bully" Herbig, Alfons Biedermann, Rick Kavanian und Christian Tramitz.

"Ein richtiges Family-Ding" werde der Film, strahlte "Bully", der schon in den nächsten Tagen mit seiner Crew im spanischen Almeria zu drehen beginnt: dort, wo einst Sergio Leone seine Meisterwerke realisierte und 2001 "Der Schuh des Manitu" entstand. Von der Kooperation mit Amazon zeigte er sich schon jetzt angetan. "Das schafft für einen, der sich kreativ kümmert, eine gewisse Freiheit. Ich mag Dinge ausprobieren. Da ist eine ganz andere Grundhaltung bei Amazon Prime", so Herbig: "Man hat nicht diesen Druck von außen, dass es gleich beim ersten Mal funktionieren muss, wie bei normalen TV-Sendern."

Dass "Bully" Herbig, wie verschiedentlich berichtet, nach dem Amazon-Projekt das Komödien-Genre hinter sich lassen wolle, dementierte der Star bei der Gelegenheit. Zumindest als Produzent und Regisseur werde er sich auch weiterhin schwerpunktmäßig dem komischen Fach verschreiben. "Ich als Filmemacher liebe jedes Genre", lachte Herbig. Aber "bei dem Gesicht" habe er "überhaupt keine Ambitionen, Drama zu spielen".

Quelle: teleschau - der mediendienst