Filmemacher Andrzej Zulawski gestorben

Filmemacher Andrzej Zulawski gestorben





Schöne Frauen, inbrünstige Liebe, echte Obsession: Das ist der Stoff, aus dem Andrzej Zulwaskis Filme gestrickt sind. Am 17. Februar verstarb der polnische Regisseur, Autor, Schauspieler und Journalist in einem Warschauer Krankenhaus nach einer Krebskrankheit. Das berichten sowohl polnische als auch französische Medien. Bekannt gemacht hat den in Frankreich aufgewachsenen Diplomatensohn der Film "Nachtblende" (1975) mit Romy Schneider. Für ihre eindringliche Darstellung als Schauspielerin, die in die Porno-Welt abdriftet, bekam Schneider damals den renommierten französischen Filmpreis César. Immer wieder hatten die Behörden, gerade in seiner polnischen Heimat, ein Auge auf Zulawskis Dramen. Diverse Nacktszenen und vermeintlich schlüpfrige Sujets waren stets der Grund. Zulawskis zweitbekanntester Film "Possession" (1981) war auch in deutschen Kinos nie zu sehen. Ab Mitte der 80-er hievte er Sophie Marceau ins Charakterfach mit Filmen wie "Liebe und Gewalt" (1985) und "Meine Nächte sind schöner als deine Tage" (1989). Privat waren die beiden von 1995 bis 2001 ein Paar. Aus der Beziehung stammt ein Sohn, zwei weitere hatte er aus weiteren Liaisons. Nach 15-jähriger Pause, in der er vor allem als Buchautor und Journalist in Erscheinung trat, drehte Andrzej Zulawski 2015 seinen letztes Werk "Cosmos". Beim Filmfestival von Locarno wurde er im selben Jahr dafür als bester Regisseur ausgezeichnet. Nun verstarb der Filmemacher im Alter von 75 Jahren.

Quelle: teleschau - der mediendienst