Der Kuaför aus der Keupstraße

Der Kuaför aus der Keupstraße





Zehn Jahre nach dem Nazi-Terror

Die Keupstraße in Köln ist zu einem Symbol geworden. Zu einem Symbol für den Schrecken des rassistischen Terrors der Nazi-Gruppe NSU, die in jenem Zentrum deutsch-türkischen Lebens 2004 eine Nagelbombe zündete. Dutzende Menschen wurden damals schwer verletzt, ein Friseurgeschäft völlig verwüstet. "Der Kuaför aus der Keupstraße" lautet dann auch der Titel der Dokumentation, die sich nun den Hintergründen und Auswirkungen des Anschlags nähert. So beschreibt Regisseur Andreas Maus, wie die türkische Community des Viertels auch zehn Jahre später die Ereignisse nur schwer verarbeiten kann - schließlich standen die Bewohner selbst lange Zeit im Visier der Behörden. Der Film lässt die Opfer zu Wort kommen und zeigt das Leben in der Keupstraße nach dem Nazi-Terror.

Quelle: teleschau - der mediendienst