"Timm Thaler" hat gut lachen

"Timm Thaler" hat gut lachen





Andreas Dresens geplante Neuverfilmung des Kinderbuchklassikers "Timm Thaler oder das verkaufte Lachen" von James Krüss erhielt soeben von der FFA-Vergabekommission die höchste Förderungssumme von 600.000 Euro. Die Geschichte des Waisenjungen Timm, der einen faustischen Pakt eingeht und dem durchtriebenen Baron Lefuet sein Lachen verkauft, damit er fortan jede Wette gewinnt, wurde bereits einmal erfolgreich verfilmt. 1979 schuf man aus dem Stoff eine 13-teilige Serie, die sehr erfolgreich im ZDF lief. Der Quotenrenner machte Thomas Ohrner über Nacht zum Kinderstar. Auch Horst Frank als finsterer, geschäftstüchtiger Baron dürfte so manchem Zuschauer in Erinnerung geblieben sein. Der 51-jährige Potsdamer Regisseur und Grimme-Preisträger Andreas Dresen ("Als wir träumten"), für den das Buch seit der Kindheit zu seiner Lieblingslektüre zählte, wird im Herbst mit den Dreharbeiten beginnen. Produzieren wird die Münchner Constantin Film AG, die auch bereits "Die wilden Hühner" und kürzlich erst "Ostwind" erfolgreich auf die Leinwand begleitet hat. 2016 wird Dresens "Timm Thaler" hierzulande voraussichtlich starten.

Quelle: teleschau - der mediendienst