Der Spion, den wir lieben?

Der Spion, den wir lieben?





Die Gerüchteküche um die zukünftige Besetzung der Kultfigur James Bond brodelt heftig weiter. Die Briten, die Wetten über alles lieben, stellten nun neue Spekulationen an: In England gehört es zur Tradition, auf den nächsten Bond zu wetten, doch da erlebten die heimischen Wettanbieter plötzlich ihr blaues Wunder. Bei etlichen Buchmachern gingen aus dem Nichts Wetten darauf ein, dass Damian Lewis demnächst womöglich seine Martinis geschüttelt und nicht gerührt haben will. Die Quoten für den Star der ersten Staffeln der TV-Serie "Homeland" mussten daraufhin erheblich reduziert werden. Wie es zu den völlig unerwarteten Spekulationen kam und wer Wetten bis zu über 200 Pfund auf Lewis abgeschlossen hat, liegt noch im Dunkeln. Bislang galt Idris Elba ("Mandela - Der lange Weg zur Freiheit") als der heißeste Geheimtipp, dicht gefolgt von Tom Hardy ("Kind 44"), Henry Cavill ("Man of Steel") und Michael Fassbender ("12 Years a Slave"). Lewis einzige Verbindung zu James Bond besteht darin, dass er die englische Hörbuchfassung von "Diamantenfieber" eingelesen hat und zurzeit mit der Bond-Produzentin Barbara Broccoli an dem Drama "The Silent Storm" zusammenarbeitet. Vor zwei Jahren brachte er sich zudem in einem Interview scherzhaft selbst als 007 ins Gespräch. Zunächst aber verkörpert Daniel Craig noch 007. "Spectre" von Regisseur Sam Mendes startet am 5. November. Ob Craig danach noch einmal als Bond zu sehen sein wird, ist noch nicht geklärt, gilt aber als eher unwahrscheinlich.

Quelle: teleschau - der mediendienst