Une Jeunesse allemande - Eine deutsche Jugend

Une Jeunesse allemande - Eine deutsche Jugend





Vom Protest zum Terror

Am 2. Juni 1967 wird der Student Benno Ohnesorg während einer Demonstration von einem Polizisten erschossen. Sein Tod gilt als Anfangspunkt der Radikalisierung jener Generation, die man später als 68er bezeichnen sollte. Der französische Dokumentarfilm "Une Jeunesse allemande - Eine deutsche Jugend" zeigt in beeindruckenden Originalbildern zunächst, wie sich die Kinder der alten Nazis gegen überkommene Autoritäten auflehnten und die Abschaffung des Kapitalismus forderten.

Teilweise unveröffentlichte Film- und Tonaufnahmen, darunter Filmhochschulexperimente, Fernsehinterviews und Privatvideos, dokumentieren aus Sicht der Studenten selbst, aber auch aus Perspektive des Staates und der etablierten Medien, wie schließlich ab Anfang der 70-er ein Teil der jungen Menschen dem System offen den Kampf ansagte. Darunter die Journalistin Ulrike Meinhof, die Studenten Andreas Baader und Gudrun Ensslin sowie der Filmemacher Holger Meins - die bekanntesten Mitglieder der Roten Armee Fraktion.

Bedrückend fängt die Collage den Zeitgeist ein, den Wandel von Aufbruchsstimmung und Protestkultur zum wahnhaften Terror und der repressiven Reaktion des Staates. Mit dem Blick von außen gelingt Regisseur Jean-Gabriel Périot ein fesselndes historisches Dokument ohne moralische Wertung.

Quelle: teleschau - der mediendienst