Filmkritik-Preis: "Zeit der Kannibalen" gewinnt dreifach

Filmkritik-Preis: "Zeit der Kannibalen" gewinnt dreifach





Inmitten des jährlichen Berlinale-Trubels kürt der Verband der deutschen Filmkritik traditionell die besten Filme des Vorjahres. Eindeutiger Sieger 2015 ist die kapitalismuskritische Groteske "Zeit der Kannibalen", die gleich dreifach mit dem Preis der deutschen Filmkritik ausgezeichnet wurde: Johannes Nabers Werk wurde als bester Spielfilm 2014 prämiert, gewann zudem in der Kategorie Drehbuch und mit Sebastian Blomberg auch den Preis für den besten Hauptdarsteller. Dominik Grafs Schiller-Drama "Die geliebten Schwestern" erhielt Auszeichnungen in den Bereichen Bester Schnitt und Beste Filmmusik. Für gleich zwei Rollen, in "Und morgen Mittag bin ich tot" sowie "Staudamm", wurde Liv Lisa Fries als beste Hauptdarstellerin ausgezeichnet. Zum besten Dokumentarfilm wählte die Jury "Deutschboden" von André Schäfer. Der seit über 40 Jahren vergebene Preis der deutschen Filmkritik ist die einzige Auszeichnung, deren Gewinner ausschließlich von Filmkritikern bestimmt werden.

Quelle: teleschau - der mediendienst