Chantal Janzen

Chantal Janzen





Charme-Offensive aus Holland

Bevor Chantal Janzen überhaupt ein deutsches Wort gesagt hat, entschuldigt sie sich bereits für ihr angeblich "schlechtes Deutsch". Dabei beherrscht die 35-jährige Holländerin, die in ihrer Heimat bereits seit Jahren erfolgreich große TV-Shows moderiert und zudem lange als Musical-Darstellerin aktiv war, die deutsche Sprache sehr gut. Die kleinen Fehler, die sie beim Interview macht, gleicht sie durch jede Menge Fröhlichkeit, Offenheit und Charme problemlos aus. Diese sympathischen Eigenschaften brachten ihr in den Niederlanden den Titel "beliebteste Moderatorin 2014" und hierzulande einen Vertrag bei SAT.1 ein. Die Präsentation von "The Voice Kids" (ab Freitag, 27. Februar, 20.15 Uhr) soll nur der Anfang sein, wie man hört, sollen der aus Tegelen stammenden Blondine weitere Formate übertragen werden.

teleschau: Frau Janzen, warum braucht das deutsche Fernsehen noch eine Moderatorin aus Holland?

Chantal Janzen: Das kann ich Ihnen wirklich nicht beantworten. SAT.1 hat mich angerufen und gefragt, ob ich "The Voice Kids" zusammen mit Thore moderieren möchte. Ich habe mich nicht beworben, bin aber sehr froh und dankbar, die Chance zu bekommen und hoffe, dass die deutschen Zuschauer mich mögen werden.

teleschau: Sie arbeiten erfolgreich in den Niederlanden und wurden dort 2014 sogar zur beliebtesten TV-Moderatorin gewählt. Was hat Sie dazu bewogen, ausgerechnet jetzt nach Deutschland zu gehen und hier zu arbeiten, wo Sie niemand kennt?

Janzen: Gute Frage. Ich habe schon länger den Wunsch gehabt, in Deutschland zu arbeiten. Als Kind habe ich immer deutsches Fernsehen geschaut und war auch oft hier im Urlaub. Die Leute sind freundlich und das Essen ist lecker. Mir gefällt die Sprache sehr. Zwar sagen immer alle, Deutsch sei so hart vom Klang her. Aber das stimmt nicht: Holländisch ist viel härter. Als dann der Anruf von SAT.1 kam, war ich sehr glücklich darüber.

teleschau: SAT.1 ließ verlauten, dass Sie außer "The Voice Kids" weitere Shows in Deutschland moderieren könnten. Welche werden das sein?

Janzen: Es freut mich, dass SAT.1 das sagt. Aber wir schauen jetzt erst mal, wie es bei "The Voice Kids" läuft, und dann sehen wir weiter. Wenn es hier nicht funktioniert, kann ich ja immer zurück nach Hause! (lacht)

teleschau: Es war eine Überraschung, dass Sie zu SAT.1 gehen und nicht zu RTL, da Sie in den Niederlanden für RTL arbeiten. Wie kam es zu dem Senderwechsel?

Janzen: Die Antwort ist ganz einfach: RTL hat mich nie gefragt. (lacht)

teleschau: Sie werden in den Medien bereits als die neue Linda de Mol oder auch Sylvie Meis betitelt. Nerven Sie diese Vergleiche?

Janzen: Nein, es ist eine Ehre, mit Linda verglichen zu werden. Ich kenne Linda sehr gut. Sie hat mir auch erzählt, dass sie in Deutschland nur gute Erfahrungen gemacht hat. Sylvie kenne ich allerdings kaum. Wir haben einmal vor zehn Jahren zusammen einen Film gemacht, aber mehr nicht. Ich habe Respekt für sie und das, was sie in Deutschland erreicht hat. Mich nerven Vergleiche nicht, aber außer dass wir blond sind und aus Holland kommen, gibt es mit Sylvie keine Gemeinsamkeiten.

teleschau: In Holland saßen Sie bereits in der Jury in Castingshows wie "Holland's Got Talent" - wieso fangen Sie bei "The Voice Kids" nicht auch als Jury-Mitglied an?

Janzen: Es ist gut, dass ich nicht in der Jury sitze. Denn hier kennen mich die Kinder ja nicht und würden nie in mein Team gehen. (lacht)

teleschau: Worauf freuen Sie sich bei "The Voice Kids" am meisten?

Janzen: Auf die jungen Talente, die strahlen und die Nervosität ablegen, sobald sie auf der Bühne stehen und den ersten Ton singen. Sie vergessen die Kameras und genießen mit unglaublichem Enthusiasmus ihren großen Moment.

teleschau: In Holland moderieren Sie mehrere große Shows. Haben Sie eine Lieblingssendung?

Janzen: Da ich selbst Tänzerin bin, liebe ich besonders "Everybody Dance Now". Das ist das Pendant zum deutschen "Got to dance". Es ist so wunderbar, die Tänzer zu sehen, die einfach tanzen müssen und mit Haut und Haaren dabei sind. Darüber hinaus bin ich bei all meinen Unterhaltungsshows glücklich, wenn die Zuschauer Spaß haben.

teleschau: Fehlt es Ihnen nicht, auf der Musical-Bühne zu stehen und selbst zu tanzen?

Janzen: Ja, ein bisschen schon. Ich habe meine Theaterkarriere für 2015 erst mal auf Eis gelegt. Danach sehen wir weiter. Irgendein Musical werde ich dann bestimmt wieder machen, denn ich liebe es einfach, auf der Bühne zu stehen. Bei "The Voice Kids" kann ich das ja glücklicherweise toll kombinieren und ein bisschen mit den Kindern singen oder auch mal auf der Bühne stehen neben einem Talent.

teleschau: Die Show wird in Berlin produziert. Wohnen Sie jetzt in Deutschland oder pendeln Sie?

Janzen: Wohnen werde ich in Deutschland nicht. Mit dem Flugzeug ist es ja nur eine Stunde. Daher pendele ich. Auf jeden Fall muss ich noch Berlin erkunden, denn bisher habe ich hier nur gearbeitet und noch fast gar nichts von der tollen Stadt gesehen. Deshalb werde ich mir sobald es geht meinen Mann und meinen Sohn schnappen und zum Beispiel in den Berliner Zoo gehen.

teleschau: Mit Ihrem Mann sind Sie erst seit Dezember verheiratet. Kommen Sie gerade aus den Flitterwochen?

Janzen: Ja. Wir waren auf den Malediven. Es war wunderschön. Aber selbst im Urlaub habe ich immer Ausschau nach Deutschen gehalten. Denn ich dachte mir: Mit denen kann ich Deutsch reden und noch mal richtig üben, bevor die Dreharbeiten starten.

teleschau: Sind Sie fündig geworden?

Janzen: Ja, aber das war etwas unangenehm: Ich habe dort eine Deutsche im Fitnessstudio kennengelernt und sie fragte mich, was ich den ganzen Tag auf den Malediven so mache. Und ich antwortete: "Ich schnarche!" Sie lachte und fragte: "Stört das Ihren Mann nicht?" Und ich antwortete: "Nein, gar nicht. Der schnarcht auch. Und mein Sohn sowieso!" Die Dame verabschiedete sich dann und wirkte etwas irritiert. Als ich das meinem Mann erzählte, meinte er: "Schatz, das heißt Schnorcheln und nicht Schnarchen!" Das war wirklich blöd! Ich mache noch immer so viele Fehler!

teleschau: Die Zuschauer werden es wahrscheinlich charmant finden und die Kinder bei "The Voice Kids" werden es Ihnen bestimmt auch nicht verübeln, wenn Sie ein paar Fehler machen.

Janzen: Die helfen mir sogar! Von denen habe ich auch ganz viele tolle neue deutsche Wörter gelernt wie beispielsweise "quatschen!"

teleschau: Sie lieben die Arbeit mit Kindern, sind frisch verheiratet - wie nah ist da der Gedanke an weitere, eigene Kinder?

Janzen: Wir haben einen Sohn, James. Er ist jetzt gerade sechs Jahre alt geworden. Zudem habe ich ja auch noch drei Stiefkinder, die 22, 20 und 16 Jahre alt sind. Wir haben also bereits eine sehr große und tolle Familie. Ich bin sehr glücklich. Und wünsche mir, dass alles so bleibt. Privat und beruflich.

Quelle: teleschau - der mediendienst