Marvel und Sony verhandelten über Marvel-Helden-Crossover

Marvel und Sony verhandelten über Marvel-Helden-Crossover





Nicht nur Kinofilme wurden nach dem Hackerangriff auf Sony geleakt, auch die Korrespondenz von Amy Pascal fand ihren Weg ins Netz. Darunter: E-Mails, in denen die Studiochefin mit hohen Tieren von Marvel und Disney über ein "Auswärtsspiel" von Spider-Man diskutiert. Wie Thor, Captain America und Iron Man gehört auch der Spinnenmann zum Marvel-Comic-Kosmos. Während die Helden in den Comics oft Seite an Seite kämpfen, war ein gemeinsamer Leinwandauftritt bisher undenkbar, da die Verfilmungsrechte bei zwei verschiedenen Studios liegen. Laut "Wall Street Journal" soll Marvel Ende Oktober jedoch vorgeschlagen haben, in Zusammenarbeit mit Sony eine neue Spider-Man-Trilogie zu produzieren - ein Angebot, das angesichts der durchwachsenen Einspielergebnissen von "The Amazing Spider-Man 2: Rise of Electro" womöglich gar nicht so unattraktiv war. Im Gegenzug wollte Marvel Spider-Man gern im dritten Solo-Abenteuer von Captain America auftreten lassen, das für Mai 2016 angedacht ist. Sony scheint sein Spinnen-Problem jedoch ohne die Hilfe des K(l)assenprimus Marvel - "Guardians Of The Galaxy" und "The Return of the First Avenger" stehen an der Spitze der Boxoffice-Charts 2014 - in den Griff bekommen zu wollen: Die Verhandlungen über das Helden-Crossover wurden abgebrochen.

Quelle: teleschau - der mediendienst