Sony-Filme geleakt: War es Nordkorea?

Sony-Filme geleakt: War es Nordkorea?





Das Filmstudio Sony ist offenbar Opfer eines Hackerangriffs geworden - mehrere Kinofilme landeten dadurch schon Wochen vor ihrem eigentlichen Kinostart auf illegalen Tauschbörsen. Darunter befinden sich unter anderem das Kriegsdrama "Herz aus Stahl" mit Brad Pitt in der Hauptrolle (ab 01.01.2015 im Kino), die Musicalkomödie "Annie" (15.01.2015) mit Cameron Diaz und Jamie Foxx und das Drama "Still Alice" mit Julianne Moore und Alec Baldwin, das gar erst Mitte März 2015 auf der Leinwand zu sehen sein sollte. Verantwortlich für den Hack, durch den unter anderem Sonys E-Mail-System lahmgelegt wurde, sei eine Gruppe namens "Guardians Of Peace". Als Drahtzieher steht dabei kurioserweise auch die nordkoreanische Regierung unter Verdacht: Diese hatte über eine staatliche Website verkündet, man werde Sony für den Film "The Interview" (Start: 05.02.2015) bestrafen. In der Komödie mit James Franco und Seth Rogen geht es um zwei Attentäter, die nach Nordkorea geschickt werden, um Kim Jong Un zu töten.

Quelle: teleschau - der mediendienst