Wayne Carpendale

Wayne Carpendale





"Es geht um echte Emotionen"

Nach der Neuauflage von "Deal or no Deal" im Sommer holt SAT.1 mit "Nur die Liebe zählt" in diesem Winter abermals einen Klassiker aus dem TV-Keller. Und wieder übernimmt Moderationsneuling Wayne Carpendale die Aufgabe. Dieses Mal tritt der 37-Jährige in die großen Fußstapfen von Kai Pflaume, der die romantische Show "Nur die Liebe zählt" von 1993 bis 2011 präsentierte. Am erfolgreichen Konzept wird nicht geschraubt, ein "zweiter Kai Pflaume" will Carpendale aber keineswegs sein. Außerdem verrät der gebürtige Kölner vor dem Start des emotionalen Fernsehklassikers, welche Momente ihn während der Dreharbeiten besonders bewegten und ob für ihn tatsächlich nur die Liebe zählt.

teleschau: Sie sind momentan für "Nur die Liebe zählt" sehr viel auf Reisen!

Wayne Carpendale: Genau, wir drehen jetzt schon seit drei Monaten die Überraschungen und sind dafür in ganz Deutschland, aber auch in Finnland, Italien, Österreich und Spanien unterwegs. Außerdem geht es für unser großes Weihnachtsspecial am 23.12. noch ganz weit weg. Wir haben also noch einiges vor uns.

teleschau: Genießen Sie es, so viel rumzukommen bei dem Job?

Carpendale: Das ist gerade der schönste Job der Welt. Was aber weniger mit der Dauerreiserei zu tun hat als damit, dass wir wildfremden Menschen helfen, die uns am Ende des Tages alles andere als fremd sind und vor allem in 99 Prozent der Fälle glücklicher als am Anfang des Tages. Es geht bei "Nur die Liebe zählt" um echte Emotionen - und die mitzuerleben, ist sehr bewegend.

teleschau: Und ein Prozent bleiben unglücklich?

Carpendale: Wir übermitteln ja nur die Botschaft und helfen dabei, die Überraschung noch ein bisschen besonderer zu machen. Aber wenn sich jemand entschuldigen oder seine heimliche Liebe offenbaren will, dann gibt es leider nicht immer das erhoffte Happy End. So ist das nun mal mit der Liebe. Aber selbst in diesen Fällen sind die Menschen am Ende des Tages meistens erleichtert, weil sie zumindest Klarheit haben.

teleschau: Gibt es Veränderungen im Show-Konzept von "Nur die Liebe zählt"?

Carpendale: "Nur die Liebe zählt" hat über viele Jahre von drei Dingen gelebt: den Menschen, ihren Geschichten und Kai Pflaume. Von diesen drei Pfeilern bleiben zwei bestehen, und einer ist neu. Wir haben die Show natürlich noch an der ein oder anderen Stelle modernisiert, aber insgesamt bin ich froh, dass vieles beim Alten geblieben ist. Die Menschen haben die Show so geliebt, wie sie war. Warum also viel ändern? Was mich angeht: Ich werde nicht der neue Kai sein, sondern die Show auf meine Art präsentieren.

teleschau: Was war für Sie der schönste Moment der Show bisher?

Carpendale: Wir arbeiten ja bei jedem Dreh auf den schönstmöglichen Moment hin, also gibt es viele. Aber zum Beispiel die Fälle, in denen sich Menschen nach vielen Jahren wiedersehen, haben mich schon als Zuschauer immer sehr berührt. Wenn ich da jetzt als Moderator vor einer 35-jährigen Frau stehe und ihr sage, dass ihr Vater hinter ihr steht, den sie noch nie im Leben gesehen hat, dann muss ich schon ziemlich um Worte ringen. Sehr bewegt hat mich aber auch eine Frau, die weiß, dass sie nicht mehr lange zu leben hat, und sich auf sehr emotionale Weise bei ihrer Familie bedankte.

teleschau: Was halten Sie von öffentlichen Liebesbekundungen?

Carpendale: Ich finde es total schön, mit der Welt zu teilen, wie verliebt man ist. Und trotz der Kameras schafft unser Team bei den Drehs immer wieder eine sehr private Atmosphäre, sodass es in erster Linie um die Liebe zwischen den Menschen geht.

teleschau: Wie finden Sie es als Mann, wenn eine Frau den Heiratsantrag macht?

Carpendale: Wir hatten vor Kurzem erst eine junge Frau, die bei "Nur die Liebe zählt" ihrem Partner einen Antrag machen wollte. Aber er ist ihr dann nichtsahnend wenige Tage vorher zuvorgekommen. Mal davon abgesehen, dass es völlig egal ist, was ich davon halte, finde ich es gleichermaßen romantisch, bin aber gleichzeitig froh, dass ich in meiner Ehe derjenige war, der den Antrag gemacht hat.

teleschau: Liebe ist das Wichtigste im Leben. Würden Sie diesen Satz unterstreichen?

Carpendale: Doppelt und dreifach, denn bei "Nur die Liebe zählt" erlebe ich täglich die unterschiedlichsten Formen der Liebe mit allen Höhen und Tiefen, die dazugehören, und ich sehe, was für einen Einfluss sie auf uns Menschen hat. Aber damit meine ich nicht nur die Liebe zwischen zwei Partnern, sondern auch die Liebe zu den Eltern, den Kindern, zu Freunden und auch nicht zu vergessen: die Liebe zu sich selbst.

teleschau: Gibt es weitere TV-Projekte?

Carpendale: Ich stand gerade für die ZDF-Serien "Lerchenberg" und "Heldt" vor der Kamera und drehe im Dezember eine neue Episode der Krimireihe "Mord in bester Gesellschaft" - eine Folge, auf die ich sehr stolz bin, weil sie großartig geworden ist. Sie wird am 15. Januar im Ersten zu sehen sein. Außerdem laufen ab 7. Januar neue Folgen "Deal or no Deal" bei SAT.1, und ich bin noch eine Weile für "Nur die Liebe zählt" unterwegs.

teleschau: Über Weihnachten und Silvester haben Sie dann aber hoffentlich Urlaub, in dem Sie sich Ihrer eigenen Liebe widmen und nicht der von anderen Leuten?

Carpendale: Ab dem 22. Dezember, ja. Dann geht's mit meiner Frau endlich in den Urlaub, worauf ich mich wahnsinnig freue. Denn nur die Liebe zählt! (lacht)

Quelle: teleschau - der mediendienst