Honig im Kopf

Honig im Kopf





Fluchtpunkt Venedig

Auch an Weihnachten macht Til Schweiger keine Ausnahme: Offizielle Pressevorführungen gibt es für seinen neuesten Film mal wieder nicht. Stattdessen zeigt er "Honig im Kopf" nur "einem handverlesenen Kreis von Berichterstattern", wie es der Verband der Deutschen Filmkritik einmal so schön zusammenfasste. Da helfen auch keine Wunschzettel.

Um Alzheimer geht es in Til Schweigers neuestem Werk, der "schlimmsten Krankheit, die man haben kann als Mensch", wie der Regisseur, Co-Autor (mit Hilly Martinek) und Darsteller kürzlich in "Menschen bei Maischberger" formulierte. Sie ist der Grund dafür, dass die von Dieter Hallervorden gespielte Hauptfigur Amandus den Alltag nicht mehr allein bewältigen kann. Der 70-Jährige ist auf die Pflege seines Sohnes Niko (Til Schweiger) angewiesen - nur ist der schon von Beruf und Ehekrise gründlich überfordert.

Während sich Niko und seine Gattin Sarah (Jeanette Hain) schon bald nach Pflegeheimen umsehen, plant Töchterlein Tilda (Emma Schweiger) mit ihrem geliebten Opa die Flucht: Der würde nämlich gern noch einmal nach Venedig fahren, wo er einst seine Flitterwochen verbrachte.

In weiteren Rollen sind unter anderem Jan Josef Liefers, Claudia Michelsen, Katharina Thalbach, Schweigers "Tatort"-Kollege Fahri Yardim und Samuel Koch zu sehen.

Quelle: teleschau - der mediendienst