Affleck: "Batman" wird kein "Daredevil"

Affleck: "Batman" wird kein "Daredevil"





"Daredevil" war das stärkste Argument, das Comicfans gegen Ben Afflecks Ernennung zum neuen Batman vorbringen konnten - zu Recht: Die Verfilmung des Marvel Comics brachte Affleck 2004 die Goldene Himbeere für den schlechtesten Hauptdarsteller ein. Bei "Batman v Superman: Dawn of Justice" soll alles anders werden, verspricht der 42-Jährige: "Ich bereue 'Daredevil'", gestand er im Interview mit dem amerikanischen Radionetzwerk NPR, "ich bereue jeden Film, von dem ich das Gefühl habe, dass er nicht richtig gemacht wurde. Wenn ich den Verdacht hätte, wir würden 'Daredevil' wiederholen, würde ich mich selbst bestreiken." Warum er davon überzeugt ist, dass sein nächster Superheldenfilm auch wirklich heldenhaft wird, erklärt der Schauspieler wie folgt: "Das Drehbuch stammt von Chris Terrio, der auch 'Argo' geschrieben hat und kein Comic-Typ ist. Und Regie führt Zach Snyder, der eine Art visueller Zauberer ist, der in die Comic-Welt gezogen wurde. Ich bin sehr zuversichtlich, was diesen Film angeht."

Quelle: teleschau - der mediendienst