Filmfest München endet mit Besucherrekord

Filmfest München endet mit Besucherrekord





Mit einem neuen Rekord von über 75.000 Gästen endete das diesjährige 32. Internationale Filmfest München. "Es war eine tolle Festivalwoche mit großartigen Filmen, vielen Gästen aus der ganzen Welt und wirklich beeindruckenden Begegnungen", resümierte die Leiterin des Festivals Diana Iljine. Bei den abschließenden Preisverleihungen wurde das russische Drama "Leviathan" von Regisseur Andrey Zvyagintsev mit dem Arri/Osram-Award für den besten internationalen Film ausgezeichnet. Der Film biete "unvergessliche Bilder, subtilen Humor und düsteres Drama", hieß es in der Begründung der Jury, die von einem "kraftvollen, bewegenden und in der Erinnerung bleibenden Meisterwerk des Films" sprach. Für den mit 50.000 Euro dotierten Preis hatten sich in der Reihe CineMasters 13 Filme beworben. Als internationale Regie-Entdeckung des Jahres zeichnete die Jury die italienische Regisseurin Alice Rohrwacher und ihr Werk "Le Meraviglie - Die Wunder" mit dem CineVision Award aus. Bereits am Freitag war an der Hochschule für Fernsehen und Film der Förderpreis Neues Deutsches Kino verliehen worden. Den mit 30.000 Euro dotierten Regiepreis erhielt Ralf Westhoff für seine Generationenkomödie "Wir sind die Neuen" (Kinostart: 17.07.), in der unter anderem Heiner Lauterbach eine Hauptrolle spielt.

Quelle: teleschau - der mediendienst