Drehstart für Hirschbiegels Georg Elser-Porträt

Drehstart für Hirschbiegels Georg Elser-Porträt





Am 8. November 1939 explodiert im Münchner Bürgerbräukeller ein Sprengsatz. Erst 13 Minuten zuvor hatte Adolf Hitler den Ort verlassen. Dem Mann namens Georg Elser, der damals im Alleingang beinahe Hitler getötet und so den Lauf der Geschichte geändert hätte, widmet der Regisseur Oliver Hirschbiegel ("Der Untergang") seinen neuen Film, dessen Dreh Anfang Juli begonnen hat. "Elser" erzählt die Lebensgeschichte des schwäbischen Schreiners von der Jugend auf der Alb, über den wachsenden Widerstand gegen den erstarkenden Nationalsozialismus bis zur Hinrichtung im KZ Dachau. Das Porträt, Hirschbiegels erste deutsche Produktion seit 2005, beleuchtet die Hintergründe des bitteren Scheiterns eines Einzelgängers und überzeugten Antifaschisten. Bereits 1989 hatte Klaus-Maria Brandauer in seinem Regiedebüt "Georg Elser - Einer aus Deutschland" die Geschichte Elsers erzählt und dabei die Hauptrolle übernommen. In dem aktuellen Biopic spielt Christian Friedel die Figur des Georg Elsers. Weitere Hauptrollen übernehmen Katharina Schüttler, Burghart Klaußner und Johann von Bülow. Das Drehbuch verfassten Fred und Léonie-Claire Breinersdorfer.

Quelle: teleschau - der mediendienst