Filmfest München: Walter Hill in Retrospektive

Filmfest München: Walter Hill in Retrospektive





"Seine Filme schaffen immer wieder das scheinbar Unmögliche: den Spagat zwischen Genrekino und Autorenfilm, zwischen kurzweiliger Unterhaltung und hoher Kunst", schwärmt Festival-Leiterin Diana Iljine über Walter Hill, den Mann, den das Münchner Filmfest (27. Juni bis 5. Juli) in diesem Jahr mit einer Retrospektive ehrt. Der Kalifornier, der seine Karriere als Regie-Assistent und Drehbuch-Autor begann, erarbeitete sich seit seinem Regiedebüt "Ein stahlharter Mann" (1975) seinen Ruf als großer Erzähler vor allem im Action-Genre - mit Arnold Schwarzenegger drehte er 1988 "Red Heat", mit Bruce Willis 1996 "Last Man Standing" und zuletzt mit Sylvester Stallone "Shootout - Keine Gnade" (2012). Zudem produzierte Hill die "Alien"-Reihe und wirkte maßgeblich an den mehrfach ausgezeichneten Western-Serien "Deadwood" und "Broken Trail" mit. Neben den 19 Kinofilmen, die Hill bisher realisierte, zeigt das Filmfest München im Rahmen seiner Retrospektive auch zwei seiner Fernsehfilme und Serienepisoden.

Quelle: teleschau - der mediendienst