Acht Lolas für "Das finstere Tal"

Acht Lolas für "Das finstere Tal"





Die Wertschätzung der alljährlichen Preis-Gala "Deutscher Filmpreis" könnte deutlich höher liegen: Nur 940.000 Fernsehzuschauer sahen, wie Edgar Reitz die goldene Lola für seinen Film "Die andere Heimat" verliehen wurde. Besonders unbeliebt war die Übertragung bei den 14- bis 49-Jährigen: Mit nur 270.000 Zuschauern dieser Altersklasse war für die ARD nur ein enttäuschender Marktanteil von 4,3 Prozent drin. Gut möglich, dass viele Zuschauer auch in diesem Jahr mit der Auszeichnungspraxis nicht d'accord gingen. "Fack ju Göhte", mit über sieben Millionen Kinogängern der kommerziell erfolgreichste Film des vergangenen Jahres, wurde lediglich mit dem undotierten Publikumspreis abgespeist. Dafür sammelte der Alpenwestern "Das finstere Tal", der bislang unter der 100.000-Kinozuschauer-Marke blieb, acht "Lola"-Statuetten ein - unter anderem für Tobias Morettis Nebenrolle. Die Hauptdarstellerpreise gingen an Dieter Hallervorden ("Sein letztes Rennen") und Jördis Triebel ("Westen"), als beste Nebendarstellerin wurde Sandra Hüller ("Finsterworld") ausgezeichnet.

Quelle: teleschau - der mediendienst