Regisseur Michael Glawogger ist tot

Regisseur Michael Glawogger ist tot





Der vielfach ausgezeichnete Regisseur und Dokumentarfilmemacher Michael Glawogger ist bei Dreharbeiten in Afrika an den Folgen einer Malariaerkrankung gestorben. Die Filmfirma Lotus bestätigte die Nachricht. Seit Dezember 2013 drehte der Österreicher mit seinem Team in Liberia eine Dokumentation über die negativen Auswirkungen der Globalisierung in Westafrika. Wiederholt betrachtete Glawogger in seinen Werken die Schattenseiten der industriell verflochtenen Welt. Seinen großen Durchbruch feierte der Absolvent des San Francisco Arts Institutes und der Wiener Filmakademie mit der Dokumentation "Megacities" (1998), die einen ungeschönten Blick auf die Metropolen Mumbai, Mexiko City, New York und Moskau warf und den Wiener Filmpreis gewann. Mit "Workingman's Death" (2005) setzte er den unter körperlicher Schwerstarbeit Menschen in unter anderem China und Pakistan ein filmisches Denkmal. Seine letzte Dokumentation "Whore's Glory" (2011) zeigte den Alltag von Prostituierten. Der gebürtige Grazer wurde dafür mit dem Österreichischen Filmpreis ausgezeichnet, ebenso mit dem Spezialpreis der Jury auf den Filmfestspielen in Venedig. Glawogger wurde 54 Jahre alt.

Quelle: teleschau - der mediendienst