Helmut Dietl erhält Ehren-Lola

Helmut Dietl erhält Ehren-Lola





Er hat sich wahrlich um den deutschen Film verdient gemacht: Helmut Dietl wird am 9. Mai die Ehrenauszeichnung des Deutschen Filmpreises entgegennehmen. Dass er die ausrichtende Deutsche Filmakademie mittlerweile verlassen und schon vielfach kritisiert hat, ist für deren Präsidentin Iris Berben kein Problem: "Das erzählt vielmehr die Unabhängigkeit, die Unberechenbarkeit und Souveränität eines großen Filmkünstlers, der vor allem und lichterloh für seine Arbeit brennt." Der Münchner Regisseur, Produzent und Drehbuchautor machte sich in den 1970er- und 80er-Jahren mit seinen Serien "Münchner Geschichten", "Monaco Franze - Der ewige Stenz" und "Kir Royal" einen Namen. Zuletzt arbeitete 69-Jährige vor allem für die große Leinwand ("Schtonk!", "Rossini, oder die mörderische Frage, wer mit wem schlief", "Zettl"): "Ich freue mich über jeden Preis, aber über diesen ganz besonders", kommentiert Dietl die ihm zu Teil werdende Ehre gewohnt einsilbig.

Quelle: teleschau - der mediendienst