Philip Seymour Hoffmann

Philip Seymour Hoffmann





Er hatte noch so viele Rollen in sich

Die Schocknachricht erreichte das deutsche Publikum am Sonntagabend, viele erfuhren es aus dem Kurzbeitrag der "Tagesschau" im Ersten: Der amerikanische Schauspieler Philip Seymour Hoffman ist tot. Medienberichten zufolge wurde er am Sonntag leblos in seiner New Yorker Wohnung aufgefunden. Die "New York Times" hatte zuvor berichtet, dass der Oscarpreisträger an einer Überdosis gestorben sei. Philip Seymour Hoffman, der 2005 als Schriftsteller Truman Capote seine größte und bekannteste Rolle übernommen hatte, wurde nur 46 Jahre alt.

Wo auch immer er die Szenerie betrat, von "Der Duft der Frauen" (1992) bis zu seinem letzten Auftritt in "Die Tribute von Panem - Catching Fire" (2013): Philip Seymour Hoffman war einer, der das Kino mit seiner Präsenz zu prägen vermochte. Und er war einer der wenigen erstklassigen Charakterdarsteller, die es sich leisten können, sich die Rollen auszusuchen - obwohl Seymour Hoffman bis "Capote" nie die erste Geige in einem Erfolgsfilm spielte. Seine Leistungen in "Almost Famous" als Musikjournalist, als Pfleger in "Magnolia" oder als spielsüchtiger Banker in "Owning Mahowny" hatten jedoch längst bewiesen, dass er ein außergewöhnliches Talent besaß.

Mit "Capote" hatte der damals 38-Jährige jedoch seinen großen Trumpf ausgespielt: Für die Rolle der narzisstischen Schrifststeller-Legende erhielt er den Oscar.

Ob dies der Auftritt in die A-Klasse Hollywoods für ihn sei, wurde Philip Seymour Hoffman damals gefragt. Er frotzelte nur: "Was ist Hollywood überhaupt?" Die Traumfabrik, sie interessierte ihn nur dann, wenn er mal wieder von einem Drehbuch entflammt wurde. Er "werde weiter die Rollen spielen, die ich interessant finde", sagte er seinerzeit trocken.

Theoretisch hätte auch seine letzte große Rolle Philip Seymour Hoffmann einen Oscar einbringen müssen: Den Psychotherapeuten und Sektenführer Lancaster Dodd spielte er im Drama "The Master" (2013) so charismatisch und zugleich gefährlich, dass es einem kalt den Rücken herunterläuft. Nur leider ging der 1967 in Fairport-New York geborene Schauspieler leer aus.

Den Medienveröffentlichungen vom Sonntag nach soll Philip Seymour Hoffman mit einer Injektionsnadel im Arm gefunden worden sein. Eine offizielle Bestätigung von der Polizei steht noch aus. Hoffman hatte 2012 Drogenkonsum eingeräumt. Er hinterlässt drei Kinder im Alter von zehn, sieben und fünf Jahren.

Quelle: teleschau - der mediendienst