Meine liebe Frau Schildt - Eine Ode an die Grundschule

Meine liebe Frau Schildt - Eine Ode an die Grundschule





Von Lehrern lernen

Vier Jahrzehnte lang lehrte Dietlind Schildt Grundschulkindern das Lesen und Schreiben, vermittelte ihnen Wissen und Werte. Nun ist es Zeit, Abschied zu nehmen - und Bilanz zu ziehen. In "Meine liebe Frau Schildt - Eine Ode an die Grundschule", einem Dokumentarfilm, der als "eine Plattform für Reflexionen über Bildung" verstanden werden soll, gibt Filmemacherin Nathalie David der Lehrerin dazu Gelegenheit. Befragt zu verschiedenen Themenkomplexen - etwa Beamtentum, Kollegen, Eltern - lässt die zukünftige Pensionärin an ihrem Erfahrungsschatz teilhaben. Auch die letzten Schüler der beliebten Pädagogin kommen immer wieder zu Wort. Ebenso ein Teddybär, der umfangreich aus Jean-Jacques Rousseaus Pädagogik-Leitfaden "Emile oder über die Erziehung" zitiert. Die Inszenierung mag auf Dauer etwas dröge geraten sein - interessant sind die Einblicke in den Lehreralltag jedoch allemal.

Quelle: teleschau - der mediendienst