Langversion "Nymphomaniac" auf der Berlinale

Langversion "Nymphomaniac" auf der Berlinale





Lars von Trier ist eigentlich Dauergast in Cannes. Doch für seinen schon im Vorhinein kontrovers betrachteten Film "Nymphomaniac" geht der Däne neue Wege - und diese führen an die Spree. Die Internationalen Filmfestspiele Berlin sicherten sich die Weltpremiere der ungekürzten Fassung des Films. "Lars von Trier, der 1984 bei der Berlinale war, kehrt mit diesem Film zum Festival zurück", strahlt Berlinale-Direktor Dieter Kosslick, und kündigt an: "Für 'Nymphomaniac' findet er eine beeindruckende und radikale Ästhetik." Der Film portraitiert eine Frau von der Geburt bis zu ihrem 50. Lebensjahr. Von Trier nimmt bei seiner nymphomanisch veranlagten Hauptfigur wie gewohnt kein Blatt vor den Mund. Die gekürzte Version des Films feiert an Weihnachten seine Premiere in Kopenhagen und läuft zweigeteilt in Deutschland Ende Februar an.

Quelle: teleschau - der mediendienst