Von A wie Arche bis Z wie Zeitreise

Von A wie Arche bis Z wie Zeitreise





Die Kinovorschau 2014

Wird es 2014 endlich so weit sein? Wird die lang angekündigte Fortsetzung von "Sin City" (2005) tatsächlich in die Kinos kommen? Zumindest in den USA hat der Film bereits einen vorläufigen Starttermin Ende August - in etwa um die Zeit, zu der ersten Gerüchten zufolge auch Tim Burtons neuer Film "Big Eyes" anlaufen soll. Und was ist eigentlich aus diesem "Dirty Dancing"-Remake geworden, das vor langer Zeit für das kommende Jahr angekündigt wurde? Auch wenn in Hinblick auf das Kinojahr 2014 noch einige Fragen offen sind - ein paar mögliche Highlights zeichnen sich schon ab.

Fast schon traditionell werden die Starttermine zwischen Neujahr und Oscarverleihung (2. März 2014) von den Filmen dominiert, die die Filmstudios gern im Rennen um die begehrte Trophäe sehen möchten. Den Anfang macht gleich am 01.01. Ben Stiller mit seinem neuen Regiewerk "Das erstaunliche Leben des Walter Mitty". Oscarverdächtig, raunen die Kritiker schon seit geraumer Zeit, wie auch über das Sklavereidrama "12 Years a Slave". Das teilt sich seinen Starttermin am 16. Januar mit "Nebraska" und "The Wolf of Wall Street", den neuen Filmen der immer preisverdächtigen Regisseure Alexander Payne und Martin Scorsese. Am 6. Februar schließt sich das Aids-Drama "Dallas Buyers Club" an, das wohl Hauptdarsteller Matthew McConaughey dem Oscar näher bringen wird.

"American Hustle", der neue Film von "Silver Linings"-Macher David O. Russell, folgt am 13. Februar auf dem Fuße. Wes Anderson und George Clooney halten sich aus dem Oscartrubel diesmal mehr oder weniger raus: Sie präsentieren ihre neuen Werke erst bei der Berlinale (6. bis 16. Februar), also nach der Bekanntgabe der Oscarnominierungen im Januar. In die deutschen Kinos kommen "Grand Budapest Hotel" und "Monuments Men - Ungewöhnliche Helden" dann am 6. März beziehungsweise 20. Februar.

Auch wenn Comic-Großprojekte wie das zweite "Avengers"-Abenteuer oder der Batman-trifft-Superman-Film erst 2015 fällig werden, bleiben Superhelden-Geschichten weiterhin ein beliebtes Thema: Am 27. März steht etwa "The Return of the First Avenger", die Rückkehr von Captain America an, desweiteren gibt's Neuigkeiten von "The Amazing Spider-Man" ("Rise of Electro" am 17. April) und den "X-Men" ("Zukunft ist Vergangenheit" am 22. Mai). Die "Guardians Of The Galaxy" formieren sich am 28. August, die "Ninja Turtles" ziehen am 16. Oktober nach. Und dann wäre da noch "Lucy", die Superheldin, die Luc Besson am 4. September auf ihre erste Mission schicken will. Gespielt wird die Dame von einer alten Bekannten: "Avengers"-Star Scarlett Johansson.

Gespannt sein dürfen Kinogänger in den nächsten Monaten auch darauf, wie Hollywood alte Klassiker neu interpretiert: Frankenstein ("I, Frankenstein", 23. Januar) und Dracula ("Dracula Untold", 2. Oktober) geben sich mal wieder die Ehre, ebenso "Tarzan" (20. Februar), "Godzilla" (15. Mai) und "Hercules" (11. September). Auch der Bibelfilm feiert im Jahre 2014 nach Christus seine große Wiederauferstehung: "Black Swan"-Regisseur Darren Aronofsky erteilt ab 3. April "Noah" große Aufgaben, während Ridley Scott für den 4. Dezember den "Exodus" plant.

Zeitgenössische Literatur steht aber nach wie vor auch hoch im Kurs: Die Verfilmungen von "Die Bestimmung - Divergent" (10. April) und "Maze Runner: Die Auserwählten - Im Labyrinth" (30. Oktober) könnten für die Fans der "Tribute von Panem"-Reihe ("Mockingjay Teil 1" startet am 27. November) interessant sein, die Kinofassungen von "Jack Ryan: Shadow Recruit" (27. Februar) und "Gone Girl" (2. Oktober) werden hingegen von Thrillerfans sehnsüchtig erwartet. Und wenn "Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand" (20. März) und "Hectors Reise oder die Suche nach dem Glück" (14. August) im Kino genauso erfolgreich sein sollten wie im Buchhandel, dann wären den Romanadaptionen vordere Plätze in den Kinocharts sicher. Außerdem findet am 17. Dezember noch "Der Hobbit: Hin und zurück".

Actionfans müssen derweil noch ein wenig bangen. Klar, die Starttermine für "Transformers 4: Ära des Untergangs" (17. Juli) und "Need for Speed" (20. März) stehen schon, aber ob "Fast & Furious 7" nach dem tragischen Tod von Paul Walker noch 2014 fertig wird, steht noch in den Sternen. "The Expendables" um Sylvester Stallone sind zumindest schon versammelt, wann ihre dritte Mission allerdings startet, ist auch noch nicht bekannt.

Science-Fiction-Fans scheinen da bisher die besseren Karten zu haben: Während ab 14. August auf dem "Planet der Affen - Revolution" angesagt ist, widmet sich "The Dark Knight"-Regisseur Christopher Nolan in seinem neuen Film "Interstellar" (6. November) dem Vernehmen nach Wurmlöchern und Zeitreisen. Nolans Lieblingskameramann Wally Pfister lässt in seinem Regiedebüt "Transcendence" (24. April) hingegen Johnny Depp mit künstlicher Intelligenz experimentieren, während es Tom Cruise in "Edge Of Tomorrow" (29. Mai) einmal mehr mit Aliens zu tun bekommt. Und die Macher der "Matrix"-Trilogie, Andy und Lana Wachowski, haben mit "Jupiter Ascending" (24. Juli) auch ein neues Sci-Fi-Projekt am Start.

Es darf ein bisschen familienfreundlicher sein? Wie wäre es dann mit dem neuen Muppetsfilm, "Muppets Most Wanted", der am 1. Mai in die Kinos kommt? Oder der Invasion der bunten Bauklötzchen, besser bekannt als "The Lego Movie" (10. April)? Auch Papagei Blu ("Rio 2 - Dschungelfieber", 3. April) und Drache Ohnezahn ("Drachenzähmen leicht gemacht 2", 24. Juli) müssen sich neuen Herausforderungen stellen. Im Zweifelsfall bleiben ja auch noch die guten alten Märchen, die mit "Maleficent" (29. Mai), "Die Schöne und das Biest" (15. Mai) und "Der 7bte Zwerg" (25. September) wieder in großer Zahl vertreten sind. Es sollte sich also für jeden Geschmack etwas finden lassen - auch ohne "Dirty Dancing"-Remake.

Quelle: teleschau - der mediendienst